Home
Sitemap
Tritt ein ...
Mein Brandenburg
über mich
Neuigkeiten
Lieblichkeiten
Heiterkeiten
Traurigkeiten
Jahreszeiten
Veröffentlichungen
Gedichte
Leseprobe
Mit Blüten träumen
Zwischen Zeit ...
Kaukasen ...
So was ...
Kranichherz
Eiskellerergbande
Unterwegs
Gästebuch
Termine
Bestellungen
Lesungen
Presse
Impressum/Kontakt

 

Fernweh

 

Manches Mal, an Frühlingstagen,

wird die Sehnsucht riesengroß,

und ich frag’ mich im Geheimen:

Warum geh ich heut’ nicht los?

 

Raff’ mich auf und zieh’ von dannen,

wenn der Wind nach Süden weht,

hol’ den letzten Mut nach oben -

irgendwann ist es zu spät.

 

Ferne Länder, fremde Sterne,

alles könnt’ so anders sein,

folgte ich dem Abenteuer,

ließ die Seele nicht mehr schrei’n.

 

Sei’s auch drum, der Welten viele

schaut’ ich nur ein einzig’ Mal,

und ich lebte niemals wieder,

wär’s am Ende doch egal.

 

Immer dieses Wenn und Aber

und dann schließlich einsam sein.

Jede so verlor’ne Stunde

sieht mich wieder mal allein.

 

Übrig bleiben nur verpasste

Chance und Gelegenheit

und das Echo meines Herzens,

wenn es leis’ um Hilfe schreit.