Home
Sitemap
Tritt ein ...
Mein Brandenburg
über mich
Neuigkeiten
Lieblichkeiten
Heiterkeiten
Traurigkeiten
Jahreszeiten
Frühling
Sommer
Herbst
Winter
Veröffentlichungen
Gästebuch
Termine
Bestellungen
Lesungen
Presse
Impressum/Kontakt

 

 

 

 

 

 

 

 

So schön die Welt

 

Will wandern heut’ durch Wald und Wiesen,

einfach nur gehen vor mich hin,

dabei den Sommer voll genießen,

so leicht und frei in meinem Sinn.

 

Will freuen mich am Sommerwinde,

der wild zerzaust mein Hemd, mein Haar,

steh’ ehrfurchtsvoll vor alter Linde,

die mehr schon sah, als hundert Jahr’.

 

Ich lausche nach der Lerche Lieder,

die klingen über reifem Korn,

der Bussard zieht die Kreise wieder,

und alles scheint wie neu gebor’n.

 

Gar staunend hör’ ich’s rastlos summen,

es kriecht und flattert, krabbelt, fliegt,

schwebt leicht und kommt mit tiefem Brummen.

Insektenschwer manch’ Halm sich biegt.

 

Betörend schwanger eilen Düfte

aus Wald und Feld und Wiesengrund,

erobern sich die Morgenlüfte.

Ach, könnt’ ich weilen, manche Stund’.

 

Werd’ nimmer müde, anzuschauen,

die Dinge unterm Himmelszelt,

und wand’re über grüne Auen

durch Gottes weite Wunderwelt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Waldspaziergang

 

 

Im Ernteduft der prallen Felder

verzaubert sich mir mancher Tag,

und lockend winkt das Grün der Wälder

mit Einsamkeit, wie ich sie mag.

 

So wie ein Hauch aus fernen Zeiten

empfängt und koset mich der Wind

und lässt mich unverhofft begleiten,

Gedanken, die nicht meine sind.

 

Erobert mich in Herz und Seele

mit bilderklarer Melodie

und will, dass ich mir heute stehle,

die Zeit für seine Sinfonie.

 

Ich füg’ mich drein, kann doch nicht wehren

den Liedern der Vergangenheit,

die jetzt noch schneller wiederkehren

und führen mich, durch Raum und Zeit.

 

Ich seh’ den Bauer, seh’ den Ritter,

die Liebenden im Mondenschein,

spür’ Regen, Schnee und Sturmgewitter

und bin im Schauen nicht allein.

 

Der Wald gar selbst ist mein Begleiter,

beherrscht und lenket meinen Sinn,

führt mich durch Ewigkeiten weiter

und zeigt mir dann, wie klein ich bin.


Ich seh’ sein Bild vor tausend Jahren

und zehnmal tausend noch dazu,

muss dann zu meinem Leid erfahren:

“Der Störenfried, oh Mensch, bist du!”

 

Hör’ rauschen ich noch in Gedanken,

des Waldes Grün in ew’ger Ruh’,

so seh’ ich bald die Bäume wanken,

und heißer Sand deckt alles zu.

 

Wo heut’ noch satte Roggenfelder

und Wiesen voller Blumen sind,

voll Leben noch die grünen Wälder,

weht morgen schon der Wüstenwind.

 

Schau’ weiter noch und voller Staunen,

ob es nicht doch gelogen sei,

hör’ wieder ich die Wälder raunen -

jedoch ein Mensch ist nicht dabei.

 

 

 

 

 


 

Was mich freut

 

Reifes Korn, so weit ich schau,

wogend unterm Himmelsblau,

und des Falken heller Schrei

ruft den Sommertag herbei.

Und der Tag ruft mich hinaus.

Welt der Wunder! Ja, ich schau’s!

Und der Wind, der zieht mich hin

grad nach dort, wo ich nicht bin.

 

Trunken macht das Sommerlicht,

satt mich schauen, kann ich nicht,

jeder Augenblick ist neu,

und woran ich mich erfreu’,

ist der Winde sanftes Beben,

der Natur beharrlich’ Streben,

ist der Tag und auch die Nacht,

meine Liebste, wenn sie lacht,

sind der Jahre Jahreszeiten

und des Lebens Herrlichkeiten,

ist die Liebe und der Wein

und das Glück, dabei zu sein.

 

 

 

  

 

 

 

 

  

Das Tal der Sehnsucht

 

Im Tal der Sehnsucht liegt ein Hauch

der lang verklung’nen Lieder.

Wenn ich in’s Tal hinuntertauch’,

dann höre ich sie wieder.

Ich hör’ den klaren, wilden Bach,

er rauscht in meinen Träumen,

ihm eil’ in seinem Lauf ich nach

aus Angst, was zu versäumen.

Er trägt mit sich, was einmal mein

und was ich lang vergessen

und bringt mir jeden Kieselstein,

den ich einmal besessen.

 

Die Wasser fließen ewigjung und tragen die Gedanken

und zeigen der Erinnerung, wo meine Träume sanken.

 

Versunken zwar, doch niemals tot,

erhebt von Baches Grunde

sich mancher Traum im Abendrot

und bringt mir seine Kunde,

und um verführend meinen Weg

woandershin zu lenken,

zeigt mir der Bach so manchen Steg

und schilt mein kühles Denken.

„Ziehst du mit mir in meinem Lauf,

so wirst du nie versinken.

Komm, weck’ die Träume wieder auf

und lass’ sie nicht ertrinken!“


Noch lausch’ ich jenen Worten nach,

die so verlockend klingen,

da macht der neue Tag mich wach,

mit seinen alten Dingen.

 

Doch leider zeigt er dabei nicht,

wie alles wär’ gekommen,

denn ängstlich sind im Morgenlicht

die Träume fortgeschwommen.